Werden deine Maker Projekte komplexer, stellt sich zu Begin die Frage, welches Arduino Modell das passende ist. Auch kommt es nicht selten vor, dass sich Maker in die Materie vertieft haben und mit dem Wissenstand auch die Anforderungen gewachsen sind. Kein Problem, denken wir uns. Wissen wir ja, dass die Software zum größten Teil mit den verschiedenen Hardware Modellen kompatibel ist und diese ggf. später ausgetauscht werden können. Doch wie sieht es aus, wenn Ihr mit den Arduino Modellen an die Grenzen der Leistungsfähigkeit stoßt. Hier kommt der Galileo von Intel als weitere Option ins Spiel. In unserem Unboxing erfährst du die wichtigsten Fakten zum Intel Galileo Generation 2. Wer weiß, vielleicht ist dieser ja auf dem nächsten Projekt oder Hackathon dein Ass im Ärmel.

Bei dem Galileo handelt es sich um ein SoC (System on the Chip) mit 400 Mhz Quark X1000 und 256 MB RAM. Im letzten Jahr hat Intel die IoT Entwicklerplattform überarbeitet und der Arduino-Klon ist seit August 2014 weltweit in der Generation 2 verfügbar.  Wesentlich verbessert hat Intel insbesondere die Kompatibilität zu einer Vielzahl von Arduino-Shields und per I2C-angebundenen Sensoren.

Top Fakten zum Intel Galileo

Doch was macht den Galileo für smarte Maker so besonders? Hier unsere Top 5:

1. 25 fache Leistung vom Arduino Uno R3

Neben dem großen Bruder Intel Edison ist der Intel Galileo mit seinem Quark X1000 Anwendungsprozessor einer der Leistungsstärksten Arduino-Klone. Es ist das erste Board von Intel welches Hardware und Software Pin Kompatibel mit dem Arduino Uno R3 ist. Bald wird jedoch der Arduino Tre verfügbar sein. Dieser wird das Galileo Entwicklerboard in Sachen Leistungsfähigkeit sicher einen Rang nach hinten verweisen. Hier die Daten der Prozessoren:

Intel Galileo (Quark X1000):

  • 400 MHz
  • 32 Bit
  • 256 MByte DDR3
  • 512 KByte eingebettetes SRAM

Arduino Tre (ARM Cortex-A8):

  • GHz
  • 512 MB RAM DDR3L

2. Hardware ist zu 100% Arduino kompatibel

Der Galileo besitzt 20 digitale IO-Pins. Ob davon auch der I2C-Bus profitiert, wird aus den bisherigen Informationen nicht deutlich. Auch der Galileo Gen 2 verfügt über einen Micro-SD-Karteneinschub sowie einen Mini-PCI-Express-Anschluss.

Für den Anschluss von USB-Geräten steht eine normale USB-A-Schnittstelle zur Verfügung, statt wie zuvor die kaum verbreitete Micro-A-Schnittstelle. Für den Anschluss des Galileo als Client an einen Rechner dient weiterhin ein Micro-B-Anschluss.

Eine serielle Konsole über UART wird nicht mehr über einen Klinken-Ausgang bereitgestellt, sondern per 6-poligen USB-TTL-Anschluss. Ein goody für die  Maker Szene, denn im Hobbybereich war der Klinken-Ausgang eher unüblichen.

Der Stromanschluss akzeptiert nun Spannungen von 7 bis 15 Volt. Alternativ kann die Stromversorgung mit 12 V per Power-over-Ethernet erfolgen, wenn ein entsprechendes Modul eingesetzt wird. Ausgeliefert wird der Galileo mit einem 12 Volt Netzteil mit verschiedensten Steckeradapter für gefühlt alle Länder der Welt (siehe auch Unboxing).

Intel Galileo Gen 2
Intel Galileo Development Board

Über einen Video-Ausgang verfügt aber auch der Gen2 nicht. Das grenzt Ihn klar von Raserei Pi und Alternativen ab und mach Ihn zur Ebbende Platform für echte Maker. Ich finde das sympathisch und für ein IoT Entwicklerboard genau richtig.

3. Der Galileo läuft unter Linux und Windows 10 IoT

Intel setzt weiterhin eine Yocto-basierten Linuxdistribution ein. Yocto-Linux wurde speziell für Embeded-Plattformen entwickelt und spezialisiert. Hier ein Link zum Download. Es gibt Berichte, dass dieses System wenig Einsteiger freundlich sei und über diverse Bugs verfügt. Die gute Nachricht ist, dass Du nicht auf Yocto festgelegt bist, sondern auch auf andere Systeme umsteigen kannst

So können z.B. auch andere Linux Distributionen in Betracht kommen. Dies beruht auf der x86iger Architektur des Galileo Prozessors. So wurde eine Debian Variante entwickelt die schon weit fortgeschritten ist. Hier ein Link auf das GitHub Repository der Debian-Variante.

Auch Microsoft hat mit Windows 10 IoT eine Variante für Embeded Plattformen entwickelt und auf der IoT Conf angekündigt, das diese für frei verfügbar sein soll. Mit Hochdruck wurde an einer ersten Version  – pre release – für den Raspberry Pi 2MinnowBoard MAX und Intel Galileo gearbeitet. Die Image Dateien stehen nun für Entwickler zum Download bereit.  Hier findet Ihr alle Infos zu Windows für den Galileo Gen 2.

4. Die Entwicklung ist mit der Arduino IDE aber auch mit Visual Studio möglich

Der Galileo lässt sich wie gewohnt mit einer Arduino IDE programmieren und Du kannst deine bestehenden Sketches weiter verwenden. Dazu ist eine spezielle Arduino Software  – erweiterte IDE – von Intel notwendig, welche Du bei Intel Software herunterladen kannst. Die meisten Arduino Uno R3 Shield sollten wie gewohnt auch mit dem Galileo funktionieren.

Setzt du Intel Galileo Windows 10 IoT ein, kannst du deine Entwicklung auch mit Visual Studios von Microsoft betreiben.

5.  Deine bisherigen Sketches funktionieren weiterhin

Wenn du die von Intel angepasste Arduino IDE verwendest, kannst du alle Arduino Projekte auch auf dem Galileo laufen lassen. Hinzu kommt, das viele Arduino Tutorials auch für den Galileo funktionieren. Auch von Intel sowie von diversen anderen Quellen im Netz gibt es viele Galileo spezifische Hilfen. Leider sind die meisten Seiten nur in englisch verfügbar. Hier habe ich für dich einige Links zu Dokumentationen rund um den Galileo zusammengetragen.

Galileo Projekte in der Intel Maker Community (en)

schneller Start mit dem Getting Started Guide (en)

Galileo Dokumentation (en)

Produktseite (en)

Solltest du keine Antwort auf deine Fragen finden, kannst du diese auch gerne unten in die Kommentare schreiben.

Fazit:

Der Intel Galileo ist vielseitig und zu 100% Arduino Kompatibel. Durch seine Leistungsfähigkeit ist er für komplexere Projekte sicher keine schlechte Wahl. Er ist grandios flexibel und passt sich euren Vorlieben in Punkto Betriebssystem als auch Entwicklungsumgebung an. Gerade der letzt Punkt macht Ihn auch für Fans von Visual Studio sowie der Microsoft nahen Entwicklung attraktiv.

smart car robot mit Intel Galileo Board

Im Unboxing habe ich den Galileo kennen und schätzen gelernt und werde diesen anstelle des Arduino Uno R3 in meinem smart robot car project verwenden.

Unboxing – Fünf Fakten die du über den Intel Galileo Gen 2 wissen solltest.

Ein Gedanke zu „Unboxing – Fünf Fakten die du über den Intel Galileo Gen 2 wissen solltest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.