Schon seit einigen Jahren forschen die Automobilhersteller in Richtung autonom fahrende Autos. Doch jetzt scheint sich ein Ruck durch Deutschland zu ziehen. So hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) gestern in einem FAZ Interview angekündigt, dass es noch in diesem Jahr eine Teststrecke in Deutschland geben soll . . . die A9 bei München. Nur kurze Zeit später machte sich auch der baden-württembergische Wirtschaftsminister Nils Schmid (SPD) für eine Teststrecke stark.

Warum auch nicht? Wer in letzter Zeit in einem vollausgestatteten Auto gesessen hat, wird sich zwangsläufig bereits die Frage gestellt haben, warum das Vehikel trotz der vielen Assistenten noch nicht selber fährt. Spur-Assistent oder der Abstand-halte-Automat sind inzwischen sehr weit ausgereift. Und tatsächlich hat Google mit dem Self-Driving Car Project bereits enorme Fortschritte zu verzeichnen. Laut Google soll damit der Verkehr revolutioniert werden. Im kalifornischen Mountain View enthüllt Google das erste Mal den Prototypen  – ein umgebauter Toyota Prius – und lässt Freiwillige eine Runde herumkutschieren. Im Dezember 2014 hat Google seine selbstfahrenden Prototypen für fertig entwickelt erklärt und der deutschen Politik scheint ein Licht aufgegangen zu sein.

 

In der Vergangenheit gab es bereits kontrollierte Testfahrten mit einem Taxi in Berlin  (siehe hier). Jedoch war es bislang hauptsächlich die Gesetzeslage, welche Test und Einführung verhinderte. Ein neuer rechtlicher Rahmen wird dringend benötigt. Die Frage ist, ob wir uns in Deutschland wieder den Rang von einem US Amerikanischen Technologie Unternehmen abnehmen lassen wollen. Falls nein, muss dringend an den Rahmenbedingungen gearbeitet werden. Sicherheit und Datenschutz (Datenströme & Datenspeicherung), rechtliche Fragestellungen wie zum Beispiel die Schuldfrage im Falle eines Unfalls sind alle noch zu klären. „Die deutsche Autoindustrie wird auch beim digitalen Auto Weltspitze sein können.“ so Dobrindt. Un tatsächlich sind wir Technologisch mit Audi mindestens gleich auf, wenn nicht sogar weiter als Google. Hier ein Video von der erst kürzlich durchgeführten autonomen Testfahrt mit einem Audi.

https://audimedia.tv/de/vid/vom-silicon-valley-zur-ces-erster-tag-der-pilotierten-testfahrt

Fazit:

Wie immer wird die Wahrheit in der Mitte liegen. Fakt ist, dass ein Auto bereits heute aus ca. 25 Prozent Elektronik besteht. Viele der Systeme verhindern schlimmere Unfälle durch Intervention, wenn zum Beispiel der Fahrer zu spät bremst. Einige Bordsysteme können z.B. erkennen, ob der Fahrer müde ist und stoppen das Auto in diesem Fall kontrolliert. In Zukunft können längere Autofahrten bei guten Bedingungen auch ruhe Phasen für den Fahrer sein. Bis ein Auto jedoch komplett ohne Eingriffe fahren kann, gibt es noch viel zu tun. Laut Spiegel musste Mercedes z.B. eine geplante Testfahrt auf der ein automatisches Überholmanöver gezeigt werden sollte wegen Schnee abgesagt werden.

Utopie wird Realität – Bald fahren autonome Online Autos auch auf deutschen Autobahnen.
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.